HEIDELBERGER BÜRO FÜR FAMILIENFRAGEN UND SOZIALE SICHERHEIT (HBF)

 

 PRESSEDIENST

 

Überparteilich / Verbandsunabhängig / Spendenfinanziert

 

 TRÄGER: DEUTSCHER ARBEITSKREIS FÜR FAMILIENHILFE e.V., FREIBURG/BR

 

HBF-PRESSEDIENST, Biesinger Str. 16, 72070 Tübingen, Tel: 07071-400690, Fax: -400691, E-Mail: FamilienbueroHD@t-online.de, www.heidelberger-familienbuero.de

SPENDENKONTO: Dresdner Bank Freiburg, Kto.-Nr. 4 005 338 (BLZ 680 800 30) - Kennwort: ”Familienbüro"

 

HBF-Veranstaltungstip - HBF-Veranstaltungstip

 

Tübingen, 03. September 2002

 

KINDERARMUT IN DER VERGREISENDEN MAYBACH-GESELLSCHAFT

– TAGUNG IN WITTENBERG -

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir möchten Sie auf eine Tagung in der Lutherstadt Wittenberg (16.-18. September) hinweisen, die inhaltlich vielversprechend, fachlich gut besetzt ist und bei der Gelegenheit besteht, ausführlich mit uns ins Gespräch zu kommen (siehe Anlage).

Das Thema „Kinder – arm in einem reichen Land“ wird vor dem Hintergrund unser vergreisenden Gesellschaft mit ihren absehbaren, tiefgreifenden Umbrüchen immer brisanter. Schon heute ist mühelos erkennbar, daß die zahlenmäßig geschrumpfte Nachwuchsgeneration selbst bei bester Leistungsfähigkeit auf Grund der demographischen Belastungen mit enormen (sozialrechtlichen) Ansprüchen und Altlasten (u.a. Verschuldung, Umweltschäden) der Altengeneration(en) konfrontiert sein wird. Dennoch leistet sich unsere Gesellschaft weiterhin den „Luxus“ der Kinderarmut mit ihren sattsam bekannten Folgen z.B. deutlich erhöhte Risiken bei Krankheit, Bildungsversagen und Erwerbslosigkeit. D.h. die Kinder und Jugendlichen der Gegenwart werden unter diesen Umständen nicht nur weit hinter ihren persönlichen Möglichkeiten bleiben, sondern – unerschütterliche Solidarität mit den „Alten“ vorausgesetzt – noch weitaus weniger dazu in der Lage sein, die ihnen künftig von uns zugedachte Bürde zu tragen.

Immer deutlicher wird, daß auch in Deutschland kein Weg mehr an der Grundeinsicht des PISA-Siegers Finnland vorbeiführt: "Wir brauchen in unserem Land jeden, hoffnungslose Fälle können wir uns nicht leisten". (Präsident des finnischen Zentralamtes für das Unterrichtswesen, Jukka Sarjala). - - Was das ganz praktisch bedeuten muss, wird im Mittelpunkt der Wittenberger Tagung stehen.

 

 

Kinder – arm in einem

reichen Land

 

 

Die Lebenslagen von Kindern verbessern

Familienpolitik anders orientieren

____________________________________

 

Tagung in Lutherstadt Wittenberg

vom 16. bis 18. September 2002 (Mo–Mi)

Tag. Nr. 48/2002

 

 

 

 

 

LEITUNG des Pressedienstes: Kostas Petropulos - FACHBEIRAT: Wiltraud Beckenbach; Dr. Otfried Hatzold, Cycloplan, München; Christian Kennerknecht; Dr. rer. pol. Christian Leipert, Inst. für Sozialökologie (ISÖ, Bonn/Berlin), Europäisches Institut zur Aufwertung der Erziehungsarbeit (Berlin); Alfred Rollinger, Vizepräsident des Sozialgerichtes Trier a.D. und ehem. Vorsitzender Familienbund, Bistum Trier; - GESCHÄFTSSTELLE Im Eck 3, 79199 Kirchzarten, Tel: 07661-62062, Fax: -62338